Rospuda – Mäandern im Ermland

17. September 2007

das rospuda team

Das Zitat eines Volksliedes ‘in allen Sprachen’, gehört im Nachtprogramm des Vereines ‘Bärentatze’ für deutsche Minderheiten in Ostpreußen, trifft den Nagel auf den Kopf: »In des Waldes tiefsten Gründen ist ein großer Bär zu finden…« Und nicht nur dort. Vier wagemutige Kajaksoldaten und kein Hund haben weder Kosten noch Mühen gescheut und befuhren die Strecke Supienie - Augustow in Rekordzeit. Hier -> der Bildbeweis.

MT Warnow | Nichts Gravierendes

21. Mai 2007

Team MT Warnow
Das Team MT Warnow (Mai 2007)

Der unerlässliche Materialtest für die nächste Septembertour hatte 2007 seinen Namen wirklich verdient. Im strömenden Regen wurden wir per VW-Bus samt unserer Boote von Rostock nach Rühn verbracht, wo wir am Freitag gegen 18:30 Uhr bei Dauerregen einsetzten. Alle Gore-Tex®- und Ortlieb-Produkte konnten auf der anschließenden Fahrt nach Bützow zeigen, wozu sie gemacht worden sind. Kräftig durchgepustet und teilweise recht durchnässt kamen wir planmäßig am WW-Rastplatz »Bützower See« am Abend an und konnten ohne Regen unsere Zelte aufbauen. In der angeschlossenen Kneipe »Zum Seesack« servierte Smutje a.D. Dieter Lübber später neben einigen Bieren und Cuba Libre auch einen Schwank aus seiner Seefahrerzeit. Halbwegs getrocknet, legten wir uns zu vorgerückter Stunde noch ein paar Stücke Biofleisch auf den Grill und bekamen in der Nacht am Lagerfeuer sogar noch Damenbesuch: Nicole R. aus B., die freundliche Zeltplatzhüterin berichtete aus Ihrem Leben und von Ihrem »Reichsführerschein«, den die Polizei einfach als ungültig erklärt. Aber das ist eine andere Geschichte…
Ausgeschlafen und mit frischen Brötchen (von Nicole) versorgt, konnten wir erstklassig frühstücken, bevor es durch eine kleine Verbindung zwischem Warnow und Bützower See, die Temse, weiter auf der Warnow in Richtung Schwaan ging. Am Schwaaner Steg »Steakhouse River Saloon« angekommen, suchten wir eine Norma-Provianthalle auf, in der man u.a. aus fünf verschiedenen Kornbränden der Region wählen und prima 12%iges »Skalak Marina« aus Tschechien kaufen konnte. Das originelle Starkbier zum Mittag gab’s im Viererpack. Mit verschiedenen Damenmotiven und aufgedruckter Goldfolie zum untenrum frei-rubbeln. Anschließend fuhren wir weiter bis nach Wahrstorf bei Pölchow, wo Brigitte Abendrot, unweit der alten Ziegelei, eine gepflegte Wiese mit Feuerplatz für uns bereithielt. Das letzte Stück am Sonntag, rund 13 Kilometer bis zur Rostocker Schleuse, absolvierten wir bei Sonnenschein. Pünktlich und entspannt machten wir hier um 16:00 Uhr fest. Fazit: Zwar konnten kleinere Mängel beim Material, insbesondere bei der Regenbekleidung festgestellt werden; insgesamt ist das Team aber gut gerüstet und auch körperlich in der Lage, weit größere Aufgaben zu bewältigen.

Bilder vom Materialtest

Baltic Soul Weekender

03. April 2007

Roy Ayers Baltic Soul 2007

Zuerst einmal Danke, Mirko! Ein fantastisches Wochenende liegt hinter uns. Die Kulisse dafür: Der Weissenhäuser Strand, Nähe Oldenburg in Holstein. Hier hatten die Macher des 1. deutschen Indoor-Soulfestivals »kurzerhand« ein ganzes Feriendorf, vermutlich aus den späten 70ern gemietet, 15 Live Acts und 50 Dj’s gebucht – und ab ging die Post…

zum Video (youtube)
zum Veranstalter (Baltic Soul)

Sinai

14. März 2007

Internetshop in Dahab

Leider war die Verbindung zum Internet in den letzten Tagen so labil, dass ich keine Daten mehr zu lucky-days übertragen konnte. Inzwischen sind Josefine und ich aber quietschfidel zurück und die Online-Galerie um Bilder von der Kamelsafari und einige andere erweitert. Danke noch einmal an Christian von Seamore-Travel für die Betreuung. Bei Gelegenheit werde ich diesen Text hier durch einen kleinen Reisebericht ersetzen. Bis dahin müssen die Fotos reichen…

Jamming

27. Februar 2007

beim frisör

Tag vier in Dahab. Knapp 30 Grad im Schatten, annehmbare 23 Grad Wassertemperatur und ein frischer Wind aus Nordost – hier kann man es aushalten. Man fühlt sich schon am Morgen, als hätte man mit Bob Marley einen Eierkuchen am Strand gefrühstückt – und das hat man in der Regel auch.

In den ersten Tagen haben wir die Gegend erkundet, uns die Frisuren richten lassen und ein paar Freizeitmöglichkeiten getestet. Die Sinaesen sind ein nettes Völkchen, immer zu Späßen aufgelegt und sehr geschäftsorientiert (manche davon tüchtig). Es gibt nichts, was der Araber nicht verkaufen will – zumindest sein »Bruder« Mohamed hat die Sache oder Dienstleistung dann auch im Angebot. 1 Kilo Erdnüsse kostet umgerechnet 35 cent, eine Stunde Kamelwackeln 10 Euro. Eine 1,5L Flasche Vittel kostet weniger als ihr Pfand in Deutschland muss aber, wenn sie leer ist, auf die Straße oder den Strand geworfen werden. Das Internet geht (im Hotel) aus »Sicherheitsgründen« nur tagsüber und manchmal. Dafür ist der Strom Mittags aber recht zuverlässig abgeschaltet. Zu Essen und zu Trinken kann man in Dahab bekommen, was man möchte. Frischer Fisch, Fleisch, Salate, Pommes, Nudeln, Reis und natürlich Eierkuchen werden hier schmackhaft angeboten. Und da man ab dem Lunch bereits mehr liegt als sitzt, ist so ein Urlaubstag in den Kissenlandschaften von Dahab wirklich ziemlich lässig. Wer lieber auf dem Bauch liegt, braucht einfach nur (mit Brille und Schnorchel) in Richtung Saudi Arabien umzukippen und schaut ins Bunte Meer. Ein Farbflash ist in jedem Fall garantiert. Es wundert einen kaum, dass hier Kiffen, Hochprozentiges und Sex vor der Ehe verboten sind. Wahrscheinlich würden sich sonst alle grinsend in den Armen liegen und kein Tourist wäre je wieder nach Hause zurückgekehrt…

Hier weitere Bilder ansehen

Dahab satt!

22. Februar 2007

dahab_satt.jpg

Das kann man wohl sagen… Heute heil gelandet, fasziniert und müde; ein erster Funkkontakt nach Germany. In den nächsten Tagen folgt hier mehr aus dem Sinai.
Josfine & Papa

Sri Lanka

21. Februar 2007

nexttrain.jpg

Die multilinguale Abfahrtstafel am Bahnhof in Kandy. Wie auch der Intercity Express auf Bahnsteig 2 stammt sie aus den 1930er Jahren. Mehr Bilder sind hier zu finden.

Gral

11. Februar 2007

probe_gral2007.jpg

Die Generalprobe für das große Erinnnerungsfoto 2007…

Hamburg

29. Januar 2007

Hamburg

Die Stadt an der Elbe ist doch immer wieder eine Reise wert; ganz besonders dann, wenn gute Freunde runde Geburtstage feiern. Eine Galerie mit signifikanten Impressionen von den Feierlichkeiten in der Ditmar-Koel-Straße ist (vorübergehend passwortfrei) hier zu finden: http://www.naked-beats.de/m40
Übrigens, wer rahmengenähte Schuhe kaufen möchte ist sehr gut beraten auf der Einkaufsmeile Neuer Wall einen Blick in die Geschäfte »Budapester Schuhe«, »Ladage & Oelke« oder auch den dortigen (Edel)Görtz zu werfen…